Goldenes Wiener Herz Passantinnen-Beratung Promotorin Promotorin Promotor

Die PromotorInnen

Nina
Salmin Florina
Nina: Ich möchte in einem Restaurant in der Küche arbeiten. Ich habe schon als Hilfskraft gearbeitet, Kartoffeln geschält, Teller gewaschen und sonst noch Verschiedenes gemacht. Das war gut. Ich weiß noch nicht wie, aber ich wünsche mir, dass mein Sohn einmal bei mir in Österreich viel lernt. Wenn ich eine Arbeit habe, kann ich den Hort bezahlen.
Salmin: Ich bin Techniker, ich habe die Schule fertig und eine Ausbildung in der Metallverarbeitung gemacht. Ich kann Schweißen, Fräsen etc. In Rumänien habe ich Arbeit gesucht und nicht gefunden, daher lebe ich schon lange hier. Ich spreche Deutsch, Englisch und Rumänisch. Auch ein bisschen Spanisch. Am liebsten möchte ich als Techniker arbeiten. Oder vorübergehend als Gärtner. Ich wünsche mir eine fixe Anstellung und dass sie nicht glauben, dass wir eine Mafia sind. Ich hoffe, dass alle Menschen einmal gleiche Rechte haben.
Florina: Ich möchte am liebsten als Haubesorgerin arbeiten und Stiegenhäuser putzen. Ich verstehe Deutsch und Spanisch und spreche Rumänisch. Ich habe alle Papiere, auch einen Führerschein und würde gerne beruflich mit dem Auto fahren. Selbst hab' ich keines.
Doru Elena
Daniel
Doru: Am liebsten würde ich als Chauffeur oder als Holzfäller arbeiten. Ich bin 24 Jahre alte, habe den B-Führerschein und kann gut zupacken. Auch gut kann ich mir eine Arbeit als Reinigungskraft oder auf einer Baustelle vorstellen. Ich spreche Rumänisch und etwas Deutsch.
Elena: Ich bin Mutter, habe drei Kinder und bin derzeit bei meinen Kindern. Wenn ich weg bin, passt meine Schwester auf sie auf. Vor allem wünsche ich mir, dass mein Bruder Lonuti bald eine Arbeit findet. Er hat in Rumänien auf der Baustelle und als Reinigungskraft gearbeitet. In Österreich hat er bei der Schneeräumung eine vorübergehende Beschäftigung gehabt. Er hat den Führerschein und spricht Deutsch und Rumänisch.
Daniel: Ich bin 21 Jahre alt, bin gelernter Elektromechaniker und habe den B-Führerschein. Ich würde gerne als Gärtner oder mit Autos (z.B. Reifen wechseln) arbeiten. Auch eine Beschäftigung bei der Abfallentsorgung ist für mich vorstellbar. Ich spreche Rumänisch und etwas Deutsch.

Zufällige Wortspenden

Barbara Karner

Barbara Karner

Bildungsreferentin Katholische Jugend
"Welche Gesellschaft ist das, die es nicht erträgt, eine um Hilfe bettelnde Hand zu sehen? BettlerInnen sind die personifizierte soziale und wirtschaftliche Ungerechtigkeit und Ungleichheit, die unsere Welt ausblenden, ja sogar kriminalisieren will. Ausgeschlossen von dem kapitalistischen System- zugleich deren Opfer... Es braucht Menschen wie euch, die den Mut und die Zivilcourage haben diese Art Marginalisierung aufzuzeigen und Menschen aufrichten. Danke für euren Mut und euer Engagement für eine Welt, en todo quepan todos y todas (in der alle Platz haben!)"
User

Agner Zeßner

Heimhelferin
"'Göttliches, goldene Weanerherz, du bist, I nimms net z´ruck, dem Herrgott sei Masterstuck usw...' (Wienerlied von Franz Paul Fiebrich) - da muss doch Platz sein für Menschen, die in einer aussichtslosen Lage sind, sodass sie nach Österreich kommen um zu betteln."
User

Dunja Bogdanovic-Govedarica

"Betteln ist keine Straftat sondern für viele Menschen die einzige legale Möglichkeit zu überleben. Der Anblick bettelnder Menschen mag vielleicht belastend sein und manchen den Spass am Shopping verderben, Armut ist jedoch eine Tatsache. Armut ist ein gesellschaftliches Problem und je sichtbarer sie ist, desto eher wird an Strategien zu ihrer Bekämpfung gearbeitet. Tolles Projekt!!"
Kurto Wendt

Kurto Wendt

Autor und Betriebsrat
"Niemand will betteln, aber dürfen müssen alle. Und: ALLE haben das Recht auf ein normales Leben, mit medizinischer Versorgung, Schulbildung und Begegnungen auf Augenhöhe in allen Lebensbereichen!"
Alexander Pollak

Alexander Pollak

Pressesprecher SOS Mitmensch
Die Politik sagt, dass sie BettlerInnen duldet, solange diese nur stumm sind, niemandem im Weg stehen, nicht gewerbsmäßig und auch nicht organisiert betteln. Doch Menschen sind keine Fische, die sich stumm durch die Welt bewegen. Menschen sind auch nicht zweidimensional wie ein Blatt Papier, das keinen Raum einnimmt. Menschen sind keine Eintagsfliegen, die am nächsten Tag nicht mehr hilfsbedürftig sind. Und Menschen sind auch nicht EinsiedlerInnen, die keinerlei soziale Kontakte zu Familienmitgliedern oder KollegInnen pflegen. Die Politik hat kein Recht, Menschen zu Fischen, zu Papier, zu Eintagsfliegen oder zu EinsiedlerInnen zu machen. Die Politik und wir alle haben die Pflicht, allen Menschen Chancen und Rechte einzuräumen.
User

Kornelia Holzner-Tobisch

Institut für Mittelalterforschung (Österreichische Akademie der Wissenschaften)
"In der ganzen Diskussion bin ich immer wieder überrascht, dass noch immer uralte (nämlich mittelalterliche) Denkmuster den Diskurs bestimmen: der oder die „gute“/“schlechte“ Arme/BettlerIn, stadteigene/stadtfremde BettlerInnen, die räumliche Beschränkung wie generell die Kriminalisierung der BettlerInnen."
Clara Luzia (Fotografin: Mirjam Unger)

Clara Luzia

Singer-Songwriterin
"Betteln ist ein Grundrecht. Niemand bettelt freiwillig und Betteln ist harte Arbeit. Eine Kriminalisierung des Bettelns verdrängt Armut in die Unsichtbarkeit, verdrängt aber nicht die Armut selbst. BettlerInnen sind Sand im Getriebe unserer Comfort Zone, weil sie uns vor Augen führen, dass unser Wirtschaftssystem grobe Mängel aufweist. Bettelnde zu bekämpfen hieße, die ÜberbringerInnen der Botschaft zu töten."
Cornelius  Obonya

Cornelius Obonya

Schauspieler
"Bettler gehören raus, aus der Stadt. Bettelverbot. Klingt so schön klar. Leider. Ich denke, niemand, nicht einmal zum Spaß, sollte irgendjemand diese abartige Idee haben, setzt sich freiwillig bei Hitze oder Kälte, in den Straßenstaub und sieht sich die Menschen von unten an und macht sich dabei auch noch abhängig von der Laune der Leute, dem Wetter, der Krise, oder Nicht-Krise, um einen oder zwei Euro zu ergattern. Ja, ich weiß, es ist nicht einfach tagtäglich an vielen Bettler vorbeizugehen. Aber sie brauchen sichtlich Hilfe, sonst wären sie ja nicht da. Wo sollen Menschen, die gerade keinen anderen Ausweg sehen, denn sonst um Geld bitten, denn von "Bitten" kommt "Betteln" eigentlich, als in den Städten, wo eben andere Menschen vorhanden sind. Sein wir doch ein wenig großherziger, als es unsere Gier nach Sauberkeit und dem nächsten Sonderangebot normalerweise zulassen würde."
Martin Falkner

Martin Falkner

Unternehmer
"Die Politik hat überhaupt kein Rezept gegen Armut. Daher sind solche Privatinitiativen wie die des Vereins Goldenes Wiener Herz umso wichtiger. Gerne unterstütze ich solch sinnvolle Projekte."
Christoph Sykora

Christoph Sykora

GPA-Gewerkschafter
"Ich spende, weil ich gegen die Kriminalisierung von Bettlerinnen bin."

Sag's deinen Freunden!

Facebook Twitter G+ E-Mail

Die sechs PromotorInnen:

Die PromotorInnen

Wien wird anders.

Unterstützt von:

Das Goldene Wiener Herz®

In der Presse:

Pressespiegel

Social Media Friends:

Geben macht glcklich