Goldenes Wiener Herz Passantinnen-Beratung Promotorin Promotorin Promotor

Links zu Medienberichten

Österreichischer Menschenrechtspreis 2014 an BettelLobbys (11.12.2014)
ZIB 2 Bericht

Erzdiözese Wien (5.11.2014)
"Du könntest in Wien durchkommen" - jetzt verkauft sie Straßenzeitungen.

FM4 (20.8.2014)
Auf der Suche nach der "Bettelmafia"?

Arbeit & Wirtschaft (15.8.2014)
Mythos Bettelmafia

KURIER (5.8.2014)
Bettlermafia? Oft zitiert, nun studiert

Woche - Graz & Umgebung (23.07.2014)
WOCHE-WISSEN

OÖNachrichten (06.06.2014)
Das Geschäft mit der Angst: Die Bettler-Kampagnen des Boulevards

HEUTE (14.7.2014)
Bettler: "Uns will man nirgendwo haben!"

KOBUK! (6.2.2014)
Wie die Kronen Zeitung den Mythos der Bettelmafia schürt

derStandard (9.4.2014)
So entsteht das Bild der Bettelmafia

KLEINE ZEITUNG (27.5.2014)
"Bettellobby" ortet schikanöses Polizei-Vorgehen

VIENNA ONLINE (27.5.2014)
Wie viel Geld bekommt ein Bettler in Wien? – “20 Euro sind das Maximum”

WIENER VIELFALT (Mai 2014)
Fakten statt Hetze

BIBER (Juli 2014)
Biiite, kleine Spende

SALZBURGER WOCHE (10.7.2014)
"Werden uns an Armut gewöhnen müssen"

Caritas Stellungnahme (16.5.2014)
Schwertner: "Hören Sie auf die Bevölkerung zu verunsichern und Bettler zu kriminalisieren!"

Weitere Links

Links

Zufällige Wortspenden

Alexander Pollak

Alexander Pollak

Pressesprecher SOS Mitmensch
Die Politik sagt, dass sie BettlerInnen duldet, solange diese nur stumm sind, niemandem im Weg stehen, nicht gewerbsmäßig und auch nicht organisiert betteln. Doch Menschen sind keine Fische, die sich stumm durch die Welt bewegen. Menschen sind auch nicht zweidimensional wie ein Blatt Papier, das keinen Raum einnimmt. Menschen sind keine Eintagsfliegen, die am nächsten Tag nicht mehr hilfsbedürftig sind. Und Menschen sind auch nicht EinsiedlerInnen, die keinerlei soziale Kontakte zu Familienmitgliedern oder KollegInnen pflegen. Die Politik hat kein Recht, Menschen zu Fischen, zu Papier, zu Eintagsfliegen oder zu EinsiedlerInnen zu machen. Die Politik und wir alle haben die Pflicht, allen Menschen Chancen und Rechte einzuräumen.
User

Kornelia Holzner-Tobisch

Institut fĂĽr Mittelalterforschung (Ă–sterreichische Akademie der Wissenschaften)
"In der ganzen Diskussion bin ich immer wieder überrascht, dass noch immer uralte (nämlich mittelalterliche) Denkmuster den Diskurs bestimmen: der oder die „gute“/“schlechte“ Arme/BettlerIn, stadteigene/stadtfremde BettlerInnen, die räumliche Beschränkung wie generell die Kriminalisierung der BettlerInnen."
User

Veza Quinhones-Hall

"super sache! danke fuer diese initiative."
Bernhard_Spindler

Bernhard Spindler

BĂĽroleitung SOS Mitmensch
"Der Hinweis auf eine „Bettelmafia“ soll davon ablenken, was die eigentlichen Motivationen und Folgen von Bettelverboten sind. Nicht nur KritikerInnen, sondern auch das eigene Gewissen soll ablenkt werden. Die Begegnung mit Leuten, die weniger Glück im Leben hatten kann unangenehm und lästig sein. BettlerInnen machen soziale Ungerechtigkeit sichtbar. Verdrängt wird, dass die Existenz dieser „Bettelmafia“ bisher nur in diversen Fantasiewelten nachgewiesen wurde. Verdrängt wird auch, dass Bettelverbote ausschließlich BettlerInnen selbst treffen – und nie irgendwelche angeblichen „Hintermänner“. Es freut mich, dass die Leute vom Goldenen Wiener Herz dieses Verdrängen und Ablenken mit ihrer Aufklärungsarbeit schwieriger machen."
User

Dunja Bogdanovic-Govedarica

"Betteln ist keine Straftat sondern für viele Menschen die einzige legale Möglichkeit zu überleben. Der Anblick bettelnder Menschen mag vielleicht belastend sein und manchen den Spass am Shopping verderben, Armut ist jedoch eine Tatsache. Armut ist ein gesellschaftliches Problem und je sichtbarer sie ist, desto eher wird an Strategien zu ihrer Bekämpfung gearbeitet. Tolles Projekt!!"
Can GĂĽlcĂĽ

Can GĂĽlcĂĽ

Künstlerischer Leiter und Geschäftsführer von WIENWOCHE
"Ich freu mich darauf, wenn die Promoter_innen von Goldenem Wiener Herz im September die Wiener_innen über ihre Lebensumstände informieren und hoffentlich viele neue Unterstützer_innen finden. Die Kampagne zeigt mit einfachen Mitteln auf: "Armut ist kein Verbrechen"."
Marion Thuswald

Marion Thuswald

Bildungswissenschaftlerin
"Ich freu mich über das tolle Projekt und hoffe, dass es viel Anlässe zu respektvollen Gesprächen und Bildungsprozessen bietet!
Bettelnde Menschen lösen oft ambivalente Gefühle aus; Schuld, Mitgefühl, Ärger, Angst, Bewunderung, Überforderung - deshalb werden sie oft als (ver)störend wahrgenommen. Mögen die gesellschaftlichen Verhältnisse, die Armut erzeugen mehr stören als die Menschen, die betteln"
oeh_logo_farbe

Stephanie Marx

Ă–H Uni Wien
„Uns begeistert, dass diese Initiative BettlerInnen selbst an der Debatte beteiligt und deren Lebensrealität in den Vordergrund rückt. ‚Stell dich nicht so an – Stell mich an!‘ unterstützt Betroffene und schafft eine Gegenöffentlichkeit rund um das Thema Betteln.“
Das Goldene Wiener Herz

Das Goldene Wiener Herz

Wien-Design-Label
"Für uns war das natürlich naheliegend – das Projekt hat das Potential, das kollektive „Goldene Wiener Herz“ von seiner glänzenden und solidarischen Seite zu zeigen! Möge die Übung gelingen!"
www.dgwh.at
Roland Neuwirth

Roland Neuwirth

Autor, Sänger und Komponist
"Betteln ist nicht kriminell. Kriminell ist es, dass Menschen betteln mĂĽssen."

Sag's deinen Freunden!

Facebook Twitter G+ E-Mail

Die sechs PromotorInnen:

Die PromotorInnen

Wien wird anders.

Unterstützt von:

Das Goldene Wiener Herz®

In der Presse:

Pressespiegel

Social Media Friends:

Geben macht glücklich